Montag, 13. März 2017

Fastenzeit - Heilfasten

Hallo ihr Lieben, endlich bin ich fertig mit meinem Artikel. Mein Vorsatz für dieses Jahr war, 5 Tage Heilfasten und den Rest der Fastenzeit ganz nach meinem Ernährungsplan zu essen.

Nicht mal drei Tage habe ich das Heilfasten "geschafft" und dann doch wirklich das Fasten gebrochen. Vor Jahren hab ich ganze 10 Tage durchgehalten und dachte ich wäre dieses Jahr mal wieder bereit, aber es kam anders und mein Kopf und Körper waren nicht bereit...warum erfahrt ihr hier:

 



Tag 1: Motivation pur! Namaste, ich habe den Tag mit dem Sonnengruß begonnen, voller Elan gings an den ersten Teil - Darmentleerung. Hier gibt's verschiedene Varianten, ich habe es gleich mit Abführmittel probiert um den Darm völlig leer zu bekommen. Es lief alles nach Plan, unser Tagesablauf verlief ganz normal und außer dem Verlangen nach Essen gings mir bestens. Die Kinder waren für den ersten Tag bei Oma zum Essen und somit fiel es mir nicht ganz so schwer. Abends noch ein bisschen Lektüre und mein Tag war geschafft.

Morgens: eine Tasse Fastentee

Mittags: Gemüsebrühe (am Vortag schon für 5 Tage vorgekocht)

Abends: Gemüsesaft und eine Tasse Fastentee


Tag 2: Namaste! Ich starte auch hier mit dem Sonnengruß in den Tag. Leider brummt mir schon seit dem Erwachen der Schädel. Hungergefühl pur, Laune läuft auf Sparflamme und unerträgliche Müdigkeit setzte ein. Also los geht's, Pausenbrote vorbereiten, Kinder in die Schule bzw Kindergarten. Danach erstmal frühstücken, hahahaha, eher demotivierend die Tasse Fastentee. Während meines Vormittagsprogramms werden die Kopfschmerzen unerträglich ich sehne mich nach der Gemüsebrühe, die ich genüsslich schlürfte, während die beiden süßen ihre Lasagne ( welche ich vorgekocht und eingefroren hatte) verspeisten. Puh, ich war ganz schön neidisch und mich nervte jetzt schon der Geruch der Gemüsebrühe. Jetzt hieß es nur noch - Tag überstehen, raus an die Luft und irgendwie ablenken. Zum Glück schien die Sonne ;) meine Gedanken kreisten ums Essen, endlich Abend, mein Kreislauf null, schnell ein Gemüsesaft, aber nun ging gar nichts mehr...etwas lesen und ab ins Bett mit unerträglichen Kopfschmerzen. Auch die tägliche Ration von 3 Liter Wasser konnten nicht helfen

Morgens: eine Tasse Fasentee

Mittags: Gemüsebrühe

Abneds: Fruchsaft


Tag 3: nein kein Sonnengruß, stattdessen, kann ich meinen Kopf nicht heben, aber hilft ja nichts, aufstehen, Brote schmieren und schnell die süßem Mäuse aus dem Haus schaffen. Kein Wäscheberg der Welt, kann mich heute von der Couch holen. Okay, Mittagessen für die Kinder muss her, eingekochte Tomatensuppe muss reichen...meine Gemüsebrühe bekomm ich nicht runter mir geht's Elend und dann passierts, mein Kreislauf sackt weg, also doch eine Tasse Gemüsebrühe, viel Wasser, leider keine Besserung und ich habe innerlich auch schon aufgegeben, als am Abend meine Laune bei NULL ist und sich mein Kreislauf das zweite mal verabschiedet, mein Kopf nur noch ein einziger Schmerz war, war es vorbei, der Apfel bringt Rettung.

Morgens: eine Tasse Fastentee

Mittag: Gemüsebrühe


So war es, irgendwie war ich traurig, sauer und enttäuscht, aber zugleich erleichtert und motiviert den Rest der Fastenzeit besser durch zu stehen. Eine gute Sache hatte es, ich habe seit langem mal wieder ein Buch fertig gelesen und es war so schön - wer so viel saudade für Portugal empfindet wie ich der sollte es auch lesen. Irgendwann werde ich es wieder probieren und meine 10 Tage schaffen, da bin ich mir sicher. Wie nun die Fastenzeit weitergeht - Gesund, schnell und vorallem Weg mit dem Winterspeck!!!

Seid dabei ich freu mich auf Euch. Eure Marina

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen